450-Jahr-Feier zum Bestehen der Kirchengemeinde
Breitenstein/Kraupischken
23./24. September 2005, in Lütjenburg im Soldatenheim "Uns Huus"

Die Gäste, die gekommen waren, genossen die gute, harmonische Stimmung und vermißten so viele aus ihrer einstigen Nachbarschaft, vor allem gesundheitliche Beschwerlichkeiten begründeten die zahlreichen Absagen. Dazu gehörte auch Hartmut Preuss, der sich aber schon wieder auf dem Wege der Besserung befindet.

Eduard Politiko, Deutschlehrer an der Schule in Uljanowo (Breitenstein), war überraschend mit seiner Frau Jelena angereist, weil er kurzfristig in Moskau ein Visum erhalten hatte. Bedauerlich ist, daß aber die große Delegation, an der Spitze der Landrat und Bürgermeister von Neman (Ragnit), Alexander Melnikow, aus Gründen der Verwaltungsumstrukturierung im Gebiet abgesagt hatte. Juri Userzow mußte in Uljanowo zugegen sein, da die langersehnte große Renovierung seiner Schule endlich stattfinden sollte. Er ließ aber alle Teilnehmer herzlich grüßen.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, daß es einen neuen Gouverneur für das Königsberger Gebiet gibt. Georgij Boos war bisher stellvertretender Parlamentsvorsitzender in Moskau und wurde von Putin ernannt. 27 von 29 Stimmen der Gebietsduma von Kaliningrad (Königsberg) folgten der Empfehlung Putins. Wir sind gespannt, wie die Entwicklung weitergeht.

Uljanowo hat seit dem 1. September keinen Bürgermeister mehr, und ob es einen Nachfolger geben wird, ist offen.


Dieter Neukamm löste beim Treffen Artur Schilm als Kirchspielvertreter von Lengwethen ab. Seit vielen Jahren hat Artur unermüdlich, immer fröhlich und fürsorglich, einfach „die Mutter der Kompanie", in seinem Kirchspiel hier und in Lunino (Hohensalzburg) hilfreich gewirkt. Seinem Nachfolger wünschen wir eine gute Fortsetzung der Zusammenarbeit. Seit Jahren sind die Hohensalzburger auf unserem Treffen gern gesehen, aus der Nachbarschaftslage ergeben sich viele Gemeinsamkeiten.

Unsere Feststunde wurde von der Kantorei der St. Michaelis-Kirche zu Lütjenburg unter Leitung von Volker Bals musikalisch, passend zum Anlaß mit feierlichen Kirchenliedern, umrahmt. Wir sangen u.a. das Lied Herzog Albrechts „Was mein Gott will, das geschieh' allzeit, sein Will' ist der Beste", in Nürnberg 1555 von ihm eigenhändig geschrieben, also genau im Gründungsjahr unserer Kirche zu cropiscin an der Instrut. Dieses Lied findet sich noch heute in den aktuellen evangelischen Gesangbüchern. Pastor Volker Harms-Heynen hielt uns eine besinnliche, nachdenkenswerte Andacht und gedachte ehrend der Toten des vergangenen Jahres, namentlich heraushebend Pastor Bernhard Moderegger, der uns am 16. Februar verlassen hat. Wir sind dankbar, daß wir ihn so lange hatten.


von links: Eduard Politiko, Katharine Willemer, Jelina Politiko und Volker Zillmann

Volker Zillmann, seit sieben Jahren Vorsitzender der Kommission Lütjenburg-Breitenstein, erinnerte an die am 15. Oktober 2004 in Uljanowo geschlossene Partnerschaft. Er war sehr überrascht, als ihm Klaus-Dieter Metschulat die Ehrennadel und Urkunde der Landsmannschaft Ostpreußen für sein unermüdliches Engagement für die Patenschaft und die junge Partnerschaft zwischen Lütjenburg und Uljanowo mit Lob- und Anerkennungsworten überreichte. Besonders glücklich und dankbar bin ich, daß wir unsere Bildersammlung Breitenstein durch Unterstützung der Stadt Lütjenburg um weitere zehn zum Teil großrahmige Bildträger erweitern konnten. Jutta Tretow hatte aus eigenem Bestand einige Rahmen hinzugefügt. So können wir jetzt die jüngsten Belege unserer eigenen Geschichte, die 650jährige Erstnennung durch Hochmeister Winrich von Kniprode 1352, die 450 Jahre Kirchengeschichte, die Nachträge zu den Handwerksbetrieben in Breitenstein durch Annelise Adomat und die jüngsten Dorfergänzungen im Kirchspiel zeigen. Letztere sind jeweils Kapitel unserer Festschrift, von Dietmar Zimmermann und mir zusammengestellt. Ohne zahlreiche Helfer wäre diese nicht zustande gekommen. Jutta und Hartmut Tretow waren unermüdlich auf vielfältige Weise mit der Entstehung befaßt.


Das Buch in DIN-A4-Format mit zahlreichen Farbfotos, Skizzen etc. können Sie zu Weihnachten bei mir für 29,- Euro incl. Verpackung und Porto beziehen. Als Anlage gibt es dann eine Rechnung mit der Bitte, den Betrag auf das Konto: Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit, Sparkasse Südholstein, Kto. Nr. 279323, BLZ21250000, zu überweisen.

Klaus-Dieter Metschulat gibt Ihnen, liebe Leser, eine kleine Einführung in diesem Heft. Mein Schwerpunkt war die Beschäftigung mit den 450 Jahren Kirchengeschichte der Kirchengründung durch Herzog Albrecht von Preußen aus dem Hause Ansbach-Brandenburg, einer der wirklich herausragenden Persönlichkeiten seines Jahrhunderts. Es gelingt ihm, dem Herzogtum Preußen Profil und Einheit im Glauben zu vermitteln. Aus einem abgewirtschafteten Ordensstaat entsteht eine funktionierende Wirtschaft zum Segen der Bewohner. Imponiert hat mir, wie sich Herzog Albrecht um den einzelnen Bürger, seine Umgebung, seine Freunde, seine Mitarbeiter und Beamte kümmerte, immer wieder sein Land bereiste und bis in den letzten Winkel erkundete, Nöte und Sorgen zu lindern suchte, Streit schlichtete, Mißwirtschaft regulierte. Zu dem winzigen Rastplatz cropiscin mitten in der "Wildnis" hat er wohl früh einen besonderen Kontakt bekommen. Als begeisterter Jagdherr, sei es nun auf der Rast oder einem Pferdewechsel zwischen Georgenburg/lnsterburg zur Burg Ragnit, hat er auf dem seit heidnischen Zeiten bekannten Breitenstein mit seinem Gefolge Jagdtafel gehalten. Später ließ er ganz in dessen Nähe eine "Jagdbude" erbauen, genau an jener Stelle, wo später das Gutshaus Breitenstein stand, dessen letzter Besitzer Matthias Hofer war.

Anmerken möchte ich, daß anläßlich der 750-Jahr-Feier für Königsberg auf der Dominsel am Platz der zerstörten 1544 gegründeten Universität ein Standbild Albrechts von Preußen feierlich enthüllt wurde. Am berühmten Königstor wurden nach alten Vorlagen die Köpfe der drei Herrscherfiguren wieder aufgesetzt.

Den Helfern der Kommission, geleitet von Volker Zillmann, Dr. Sigurd Zillmann als Protokollführer, Gisela Lauruschkat, Klaus Lukas, Gertrud Mauruschat, Hans Ludolf Süßenguth und Jutta Tretow, kann ich gar nicht genug danken für ihre tatkräftige ideenreiche Unterstützung, die Treffen könnten ohne sie in dieser Form nicht stattfinden.

Anschließend noch ein Hinweis auf die positive Berichterstattung in den „Kieler Nachrichten" auf Seite 173 dieses Heftes.

Ein Erlebnis am Rande: Bei der Verabschiedung von Herrn Bremer hörte ich, daß er nach über 60 Jahren heute seinen alten Nachbarjungen Arno Giedigkeit, nun über 80, umarmen konnte, und da war ein glückliches Schabbern ohne Ende. Die Heimat war so nah, die Kindheit plötzlich bildhaft lebendig.

Ihre
Katharina Willemer

Quelle: Heimatrundbrief "Land an der Memel" Nr. 77/2005
"Stein gewordens Zeugnis des Glaubens" - Foto-Ausstellung zum 450-jährigen
       Kirchenjubiläum in Breitenstein (Presse-Echo: Kieler Nachrichten vom 26.09.2005)


Vorwort



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 29.12.2005
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Dienstag, 1. Februar 2011