1953 - 2003
50 Jahre Patenschaft
Stadt Lütjenburg zur Gemeinde Breitenstein/Ostpreußen

Liebe Kraupischker/Breitensteiner, aus allen Dörfern unseres Kirchspiels, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr wünsche ich Ihnen, bleiben Sie gesund.

Mit dankbar erfülltem Herzen möchte ich all Jenen berichten, die nicht an unserem erfolgreichen 50jährigen Patenschaftsjubiläum in Lütjenburg dabei sein konnten Ich beginne mit dem Ausklang ...
Ausklang - Kirchenkonzert in der ehrwürdigen Michaeliskirche (1220/1230), deren Kantor Volker Leder-Bals auf das 50jährige Doppeljubiläum mit einer besonderen Gratulation und Begrüßung der Breitensteiner und Gemeinde-Kantorei St. Michaelis den Abend eröffnete.

So wurde die Zugabe zum Auftakt mit den Variationen über ."Happy Birthday to you" von Bach, Haydn, Mozart bis zum temperamentvollen Czardas vom Streichquartett des Concertino-Ensembles aus Rostock gespielt. Die Kieler Nachrichten titelten am nächsten Tag: "Furioser Abschluss für Michaelis Musiktage". Genauso war es.

Goldener Herbst hat unseren Festtag umschmeichelt, buntes Herbstlaub schmückte den Saal im Soldatenheim "Uns Huus". Schon am Freitag gab es in der Sängerstuuv keinen freien Stuhl mehr. Am nächsten Tag strömten unsere Gäste pünktlich ab neun Uhr in den Saal, ca. 150 konnten wir zählen, davon waren zehn zum erstenmal bei uns. Schon 1948 waren Anneliese Adomat und Adelheid Berutta auf dem ersten Ostpreußen Treffen auf dem Hamburger Süllberg dabei gewesen. Für die Anwesenheit 1953 auf dem allerersten Patenschaftstreffen empfingen Willy Giedigkeit, Annemarie Harder, Traute Huuck, Gustav Kumutat und Gerda Lemburg als treue Teilnehmer aus der Hand von Bürgermeisterin Silke Lorenz und Bürgervorsteher Volker Zillmann eine Ehrenurkunde und das Stadtwappen als Anstecker.


(Bild: Kuhl)

Pastor Volker Harms-Heynen ging in seiner Andacht einfühlsam auf die schweren Schicksale der Flüchtlinge ein. Statt einer Kollekte bat er, einen Leinenbeutel mit dem Aufdruck der Salzburger Kirche in Gumbinnen oder der neuen Auferstehungskirche in Königsberg zu erwerben Der Erlös geht ohne Abzüge direkt an die evangelische Gemeinde in Königsberg zu Propst Heye Osterwald. Für 5 Euro plus 2 Euro Versand sendet Ihnen diese Beutel Beate Volkerding, Hexentwiete 44a, 22559 Hamburg zu.

Warmherzig und freundlich gratulierte uns Bürgermeisterin Silke Lorenz zu diesen 50 gemein- samen Patenschaftsjahren.

Begrüßen konnte ich Artur Schilm mit den Hohensalzburgern sowie Gerd Pasenau als ehemaligen Vertreter von Rautenberg. Eva Luders für die Ragniter, aus Uljanowo Juri Userzow mit den Schülerinnen Anaid, Anastasia und Olga, die sich im Deutschunterricht ausgezeichnet haben, den Lehrer und Übersetzer Eduard Politiko mit Frau Lena und Sohn Paul und aus Ragnit überraschend Andre Gawrikow der deutsch-russischen Gesellschaft, als Fahrer Tjade Bensberg und Genrich Alexanjan.

Bild links: Schulleiter Juri Userzow aus Uljanowo

Mitten in diesem heißen Sommer hat uns Ministerialrat a.D. Dr. Sigurd Zillmann eine ausführliche Chronik auf die 50jährige Patenschaft erstellt. In diesem Werk ist festgehalten für Sie, liebe Breitensteiner, für die Stadt, für unsere Nachkommen, wie Lütjenburg, Lütjenburger in Treue und Respekt das schwere Schicksal der Kraupischker begriffen und mitgetragen haben. 50 Jahre haben sie es mit dem Herzen getan, nicht nur mal eben, sondern geduldig und freundlich. Ein goldenes Jubiläum, großer Anlaß - großes herzliches Dankeschön von uns.

In der Festrede von Dr. Zillmann, von passenden Photos auf die Leinwand geworfen untermalt, ging es im Kern nicht um den überaus positiven Rückblick, sondern das Streben, mit den heutigen russischen Bewohnern Uljanowos, insbesonders mit der Jugend, dort Kontakte aufzubauen, in gegenseitigen Besuchen sich nicht nur zu außergewöhnlichen Anlässen wie Jubiläen zu sehen, sondern miteinander vertrauter zu werden. Das Ziel, einfach Gedanken und Wünsche auszutauschen, sich für die Zukunft vielleicht zu ergänzen, Brücken bauen, Wunden der Vergangenheit auf beiden Seiten überwinden, Aussöhnung, vielleicht eine Partnerschaft von Ort zu Ort? Europa im Hinterkopf!



Besuchergruppe aus Rußland am Aussichtsturm in Stöfs bei Lütjenburg mit
Blick über den "Großen Binnensee" zur Ostseee am 28.11.2003.
Von links: Anait, Tjade Bensberg, Olga, Anastasia, Juri Userzow,
Andrei Gawriko (Deutsch-Russische Gesellschaft Ragnit/Neman),
Katharina Willemer, Volker Zillmann, Genrich Alexanjan.

Deshalb war es ein Höhepunkt, beispielhaft, vielleicht sogar erstmalig für das Königsberger Gebiet, Ihre, unsere gemeinsame Geschichte von Olga Schößler-Müller übersetzt, an die Schülerinnen, deren Direktor und den Deutschlehrer für die Einwohner zu übergeben. Vielleicht kann die Zeitung in Ragnit über diese Chronik informiert werden?

Hartmut Preuß hat als Vorsitzender der Kreisgemeinschaft zwei Ehrungen im Auftrage der Ostpreußischen Landsmannschaft vorgenommen: Jutta Tretow ( eigentlich Ehemann Hartmut Tretow eingeschlossen) erhielt die silberne Ehrennadel mit Urkunde. Eine sehr seltene Anerkennung für eine ehrenamtlich tätige Nichtostpreußin! Ohne die unermüdlichen, nicht verzagenden Einsätze des Ehepaares wären die gesamten Vorbereitungen in allen Bereichen für unser Jubiläumstreffen nicht vorstellbar, ja machbar gewesen. Mein Dank ist nicht ausreichend. - Die gleiche Anerkennung erhielt Anneliese Adomat für ihr "Lebenswerk", ihr vorbildliches Engagement, als "Redakteurin für L.a.d.M.", Gastgeberin, im Einsatz für Hilfsgüter, Dittchenbühne. Kirchengemeinde und und...

Klaus Lukas hatte den von Werner Metschulat überarbeiteten Ortsplan von 1939 von Breitenstein auf DIN AO vergrößern und versiegeln lassen, über den sich Juri Userzow ebenso wie über eine Anzahl Wechselrahmen für sein wachsendes Museum freute. Er dankte in seiner Rede für die guten hilfreichen Kontakte zu den "alten" Einwohnern und Gästen und hatte den großen Wunsch, mehr Raum für seine zahlreichen Exponate zu finden.

Volker Zillmann beschloß die Reden mit einem Blumendank an die Chorleiterin Edeltraud Präbst, die mit ihrem gemischten Chor Lütjenburg unser Fest mit wohlklingenden Volksliedern umrahmte. Gern möchte ich mich dem Lob an die Kommissionsmitglieder: Harald Brandt, Gisela Lauruschkat, Klaus Lukas, Gertrud Mauruschat, Hans Ludolf Süßenguth, Jutta Tretow, Dr. Sigurd und Volker Zillmann anschließen. Ein aktives eingespieltes Team, jeder an seinem Platz. Die drei russischen Schülerinnen waren gemeinsam bei Frau Karin Strohbeen-Hansen untergebracht, für diese großzügige Gastfreundschaft und Betreuung sind wir dankbar. Neben einer Stadtführung am Samstag mit Volker Zillmann konnten die Breitensteiner am Sonntag an einer Führung auf Gut Panker durch den ehemaligen Gutsverwalter, Dr. Hans Rademann, teilnehmen. Seit 1945 besteht die Nachzucht der direkt aus Trakehnen überführten Stuten und Hengste. Erst letzte Woche wurde dem kleinen Gestüt der große Preis des Schleswig-Holsteinischen Landwirtschaftsministeriums für hohe züchterische Erfolge verliehen. Eine hohe Anerkennung für die Körung außergewöhnlich vieler und guter Hengste sowie Stuten. Eine weite Koppel im leicht hügeligen Gelände, die uralte Eichenallee im Hintergrund mit friedlich weidenden Trakehnern. Da schlägt das Herz höher.

Ihre Kirchspielvertreterin
Katharina Willemer

Buxtehude, Weihnachten 2003
veröffentlicht mit Genehmigung der Autorin:
siehe auch : Heimatsrundbrief "Land an der Memel" Nr. 73/2003




© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 05.12.2003
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Dienstag, 1. Februar 2011