Ortsverzeichnis
Allgemeine Hinweise:

Der Landkreis wurde am 21.Juli 1922 aufgrund des" Gesetzes über die Neuordnung der kommunalen Verfassung und Verwaltung in der Ostmark" gebildet.
Die Bildung erfolgte im wesentlichen aus den ehemaligen Landkreis Tilsit-Land (Teile erhielt die kreisfreie Stadt Tilsit) und dem in Deutschland verbliebenden Teil des Landkreis Ragnit.

Der nördlich der Memel gelegene Teil des Altlandkreises Ragnit kamen zu neu gebildetem Landkreis Pogegen. Die Bildung des  Landkreis Pogegen war eine Folge der Abtrennung der ostpreußischen Gebiete nördlich der Memel als Folge des Friedensvertrages von Versailles. Das "Memelgebiet" hatte lediglich neunzehn Jahre -1920 bis 1939- als autonomes Gebiet unter litauischer Verwaltung gestanden. Er wurde mit Wirkung 1.10.1939 wieder aufgelöst (Verordnung vom 24.08.1939).

Mit Wirkung vom 16.07.1938 trat eine Gebietsreform in Kraft, bei der die Gemeindezugehörigkeit neu geordnet und viele Umbenennungen vorgenommen worden sind.
Im Kreisteil nördlich der Memel, der zeitweilig den Landkreis Pogegen bildete, wurde eine systematische Umbenennung der Orte nicht mehr durchgeführt. In einer Reihe von Fällen wurde nur die Schreibweise modernisiert.

Suchen Sie im Ortsverzeichnis den Ortsnamen der Gemeinde bzw. Wohnplatz. Die Namen der Gemeinden bzw. ihrer zugehörigen Wohnplätze entsprechen dem Stande vom 1.August 1944.
Sie erscheinen auf der Lsite in alphabetischer Reihenfolge

Sollten Sie den Ortsnamen bzw. Namen des Wohnplatzes nicht finden :

  • Möglichkeit 1 : Der Ort bzw. Wohnplatz wurde bei der Gebietsreform (16.07.1938) umbenannt bzw. unter Aufgabe des Namens eingegliedert
    (suchen Sie in der Querverweisungsliste)
      
  • Möglichkeit 2 : Der Ort bzw. Wohnplatz liegt im Kreis nördlich der Memel. Dieser Teil gehörte zeitweilig zum Kreis Pogegen.
    Suchen Sie ihn in diesem Teil des Ortsverzeichnisses.
      
  • Möglichkeit 3 : Der Ort bzw. Wohnplatz ist weder in der Liste für den südlich der Memel liegenden Teil  des Landkreises bzw. seiner Querverweisungsliste noch in der Liste für den nördlich der Memel liegenden Teil zu finden. Hier besteht die Möglichkeit, dass der Ort mehrmals umbenannt wurde, unter Aufgabe des Namens einer Gemeinde eingegliedert wurde oder nicht im Landkreis Tilsit-Ragnit liegt. In diesen Fällen kann ich derzeit nicht weiterhelfen. 
Größe der Gemeinden:
Die Größe der Gemeinden südliche der Memel ist den Ergebnissen der Zählung der landwirtschaftlichen Betriebe von 17.Mai 1939 entnommen worden. Für das Gebiet nördliche der Memel ist eine solche Erhebung nicht mehr durchgeführt worden.
Bevölkerungszahl:
Die Bevölkerungszahl der Gemeinden schließ auch die der zu ihnen gehörenden Wohnplätze ein. Sie beruhen auf das Ergebnis der Volkszählung vom 17.Mai 1939

Hinweis zu den Daten :
Die Namen der Gemeinden entsprechen dem Stande vom 1.August 1944.

Darunter erscheint der alte Namen. Wenn ein Dorf oder Wohnplatz mehrfach umbenannt wurde, ist hier auch die älteren Namen angegeben.
Soweit bekannt steht darunter der neue Namen seit 1945 ( russisch bzw. in litauisch ).
Die russischen Namen werden in lateinischer Form nach der Transkription des russischen Alphabets wiedergegeben. Diese Transkiption wurde im Jahre 1983 von der Hauptverwaltung der Geodäsie und Kartographie festgelegt. Sie ist die internatonale Bibliotheks-Transkription, die jederzeit eine genaue Rückübersetzung ermöglicht.
.
Gehörten Wohnplätze oder Dörfer zur Gemeinde, sind diese darunter einrückt aufgeführt. 
Dies gilt auch für Wohnplätze oder Dörfer , die in die Gemeinde eingegliedert worden. Mit der Eingliederung war oft die Aufgabe des Namens verbunden.

Zum Schluss werden ggf. noch sonstige Hinweise oder Erkenntnisse bekanntgegeben.

Beispiel :

  • Breitenstein (Einw. : 1.263 Fläche : 882 ha )
    alter Name :Kraupischken bis 16.08.1938
    ältere Schreibweise: erstmals auf einer Karte verzeichnet 1352 als Crospisken an der Instrut; Crupischken bis 1576
    nach 1945 : Uljanovo

      • Friedrichswalde
      • Juckstein
      • Breitenstein, Gut

Anmerkungen: Kirchspielort seit 1554

Abkürzungen :

  • Försterei ( Fö)
  • Oberförsterei (Ofö)
  • Gemeinde (Gem.)
  • Groß (Gr.)
  • Klein (Kl.)
  • Vorwerk (Vorw.)
  • Schäferei (Schä.)
  • Adlig (Adl.)
  • >>> siehe
  •   Ort/Wohnplatz durch Kriegshandlungen 1944/45 zerstört und nicht wiederaufgebaut daher hat dieser Ort auch keine russische Ortsumbenennungen erfahren, bzw.
    der Ort ist zwischenzeitlich von der Erdoberfläche  verschwunden;
    .
  • LadM  > Heimatrundbrief "Land an der Memel" der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V. 

Der Kreis Tilsit-Ragnit (südlich der Memel ) hatte eine Gesamteinwohnerzahl von 56.717 und eine Fläche von 98.486 ha.

Die Gebiete des Landkreises nördliche der Memel hatten eine Gesamteinwohnerzahl von 25.846.
Anmerkung: *) = Flächengröße nicht bekannt.
Die gemeindefreien Forstgutbezirke hatten eine Gesamteinwohnerzahl von 321.

Quellen und Literaturhinweise:

Das Gemeinde- und Ortsverzeichnis wurde auf der Grundlage des Heimatbuches "Tilsit-Ragnit - Stadt und Landkreis" von Fritz Brix(+) (Verlag Holzner, Würzburg  ) erstellt .
Diese Grundlage wurde unter zur Hilfenahme folgender Literatur/Unterlagen abgestimmt, ggf. berichtigt und ergänzt :

  • der Landkarte Kreis Tilsit-Ragnit - Herausgeber : Institut für Angewandte Geodäsie (Zusammendruck 1940 aus der Karte des Deutschen Reiches  Maßstab 1:100 000) 
  • "Ostpreußen - Wegweiser durch ein unvergessenes Land" von Georg Hermanovski ; Bechtermünz-Verlag 1998
  • Broschüre "Nördliches Ostpreußen-Königsberger Gebiet - Ein Atlas mit topographischen Karten" - Herausgeber : Verlag Gerhard Rautenberg, Leer 1992
  • Broschüre "Nördliches Ostpreußen-Königsberger Gebiet und Memelland - Ortsnamensverzeichnis -" Herausgeber : Rautenberg-Verlag, Leer 1992
  • Ortsnamensverzeichnis der Ortschaften jenseits von Oder und Neiße
    Verlag G.Rautenberg, Leer 1988
  • Städte-Atlas von Fritz. R.Barran, Rautenberg-Verlag 1994

sowie unter Studium anderer Literatur und Lexika sowie mit der Hilfe von Hinweisen und Erkenntnisse.



Ortsverzeichnis Kreis Tilsit-Ragnit südlich der Memel
Ortsverzeichnis Kreis Tilsit-Ragnit nördlich der Memel
Ortsverzeichnis Kreis Tilsit-Ragnit nördlich der Memel - Forstgebiete
Querverweisliste Tilsit-Ragnit südlich der Memel



© Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit e.V.
verfaßt am 01. Mai 2000
www.tilsit-ragnit.de
letzte Änderung dieser Seite : Samstag, 13. November 2010